uniVersa Krankenversicherung

Rauchen gefährdet ihre Gesundheit, warnen die EU-Gesundheitsminister auf jeder Zigarettenpackung. Den Nürnberger Tabakfabrikarbeiter rund um Georg Heine bescherte der Tabakgenuss ihrer Zeitgenossen aber nicht nur ein regelmäßiges Einkommen, sondern ab 1843 auch eine eigene Krankenkasse. Hauptaufgabe war damals allerdings noch die Auszahlung von Krankengeld. Heute ist die uniVersa Krankenversicherung a.G. die älteste private Krankenversicherung Deutschlands.



Das Kürzel a.G. steht dabei nicht etwa für Aktiengesellschaft, sondern für "auf Gegenseitigkeit". Bis heute ist das Nürnberger Unternehmen ein Versicherungsverein. Als Kunde ist man dort Mitglied und damit gleichzeitig Eigentümer.

Auch sonst ist die uniVersa eher traditionell. Der Vertrieb des Krankenversicherers erfolgt ebenso wie der des Schwesterunternehmens uniVersa Lebensversichungen a.G. vor allem über ein dichtes Netz von Geschäftsstellen und freie Berater.

Im Angebot hat das Nürnberger Unternehmen sowohl eine private Voll- als auch eine Zusatzversicherung. Für Beihilfeberechtigte sowie für Ärzte gibt es eigene Tarife. Gute Noten erhielt die Pflegetagegeldversicherung von den Zeitschriften Focus Money und Das Investment. Im Bereich Teilabdeckung wurde den Nürnbergern im Versicherungs-Check von Focus Money sogar die beste Leistung bescheinigt.