Hallesche Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit

Die Hallesche Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit in Berlin wurde am 15.09.1934 von der heutigen Kaufmännischen Krankenkasse gegründet. Ziel war die Ausgliederung der nicht versicherungspflichtigen Personen. 1948 wurde die Hauptverwaltung nach Stuttgart verlegt, wo sie sich auch heute noch befindet. Seit Dezember 1972 arbeitet die Hallesche Krankenversicherung mit der Alte Leipziger zusammen. Im August 2002 erhielt das Unternehmen den Namen Hallesche Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit, der Unternehmensverbund nennt sich seitdem Alte Leipziger – Hallesche. Die Versicherung verfügt über einen Kundenbestand von über 500.000 Versicherten mit Beitragseinnahmen von mehr als 950 Millionen Euro.

Besonderen Wert legt das Unternehmen auf hervorragende Leistungen und günstige, stabil bleibende Beiträge. Bei der Entwicklung ihrer Produkte orientiert sich die Hallesche Krankenversicherung an den Bedürfnissen ihrer Versicherten und passt die Tarife den persönlichen Ansprüchen an. Für bestimmte Berufsgruppen, wie z.B. Beamte, Ärzte und Zahnärzte sowie Gesellschafter-Geschäftsführer bietet das Unternehmen entsprechende Zielgruppenlösungen an. Darüber hinaus hat die Versicherung noch einen weiterführenden Service im Angebot, wie z.B. ein Gesundheitsportal oder die Beitragsreduzierung durch Selbstbehalt.

2010 wurde die Hallesche Krankenversicherung für ihre Leistungen von der Rating-Agentur ASSEKURATA bereits zum 12. Mal hintereinander mit A+ "sehr gut" bewertet. Der Tarif PRIMO Bonus erhielt von der Wirtschaftswoche in der Ausgabe 26/2010 die Höchstbewertung für das Preis-Leistungs-Verhältnis.