Alte Oldenburger Krankenversicherung

Die Alte Oldenburger Krankenversicherung wurde 1927 als "Bäuerliche Krankasse" gegründet. Erst in den 1970er Jahren wurde sie für alle Berufsgruppen geöffnet. Das Unternehmen zählt mit etwa 145.000 Versicherten (davon etwa 42.000 Vollversicherte) zu den eher kleineren Anbietern von privaten Krankenversicherungen in Deutschland. Ihr Marktanteil beträgt damit weniger als 0,5%.

Seit 2004 arbeitet das Unternehmen im Bereich der Entwicklung von privaten Zusatzversicherungen mit der AOK Niedersachsen und der Handelskrankenkasse zusammen. Man wollte mit dieser Kooperation aus strategischen Erwägungen heraus auch die Zusammenarbeit von gesetzlichen und privaten Krankenversicherern weiter intensivieren. Im Jahre 2007 bildete die Alte Oldenburger Krankenversicherung gemeinsam mit Provinzial Krankenversicherung Hannover eine neue Krankversicherungsgruppe.

Im Januar 2011 wurde die Alte Oldenburger Krankenversicherung zum zehnten Mal in Folge von der unabhängigen Rating-Agentur Assekurata mit dem Spitzenurteil A++ ausgezeichnet. Beim aktuellen CHARTA-Qualitätsbarometer 2010 liegt die Krankversicherung mit 4 Sternen auf Platz 2 des dortigen Qualitätsindexes. Im map-report 2009 kam sie in die Top 6 des Gesamtrankings und wurde mit sehr gut bewertet. das Rating wurde begründet mit den stabilen Beiträgen und den relativ guten Bilanzkennzahlen des Unternehmens.

Die Alte Oldenburger Krankenversicherung konzentriert sich bei ihrem Produktsortiment vor allem auf flexible Vorsorgeangebote, die maßgeschneidert auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden anpassbar sein sollen.